Planspiel! Oder: Wie verantwortungsvolle Menschen aufgehen …

Harald Franzke

Da hab´ ich vor zirka 2 Jahren die Ausbildung zum Planspiel-Trainer gemacht. Einfach so, meiner Neugier zu dem Thema folgend. Ich war sehr gespannt auf diese Form des gehirngerechten Lernens, in das diverse neurowissenschaftliche Erkenntnisse und Ergebnisse einfließen sollten.

Die Teilnehmer bei dem Seminar waren bunt gemischt. Von Studiengangsleitern einer Fachhochschule bis zu ehemaligen Olympiasiegern und jetzt Business-Coach aus der Schweiz. Gute Gruppe, diverse oder diversifizierte Charaktere …

Der Ansatz des Planspielens ist spannend. Und das Planspielen öffnet idealerweise auf subtil emotionale Weise selbst die schwierigsten Typen. Es öffnet Menschen, um Sachverhalte, Probleme, Ziele oder Konflikte zu erkennen, zu bearbeiten, zu lösen. Selbst schwierigste Themen des Business-Alltages werden innerhalb des professionellen Planspieles im wahrsten Sinn des Wortes spielerisch beleuchtet, kreativ bearbeitet, souverän gelöst. Ja, das ist wirklich cool, wie meine Kids sagen würden.

Planspielen, wie es für Organisationen, Unternehmen oder gemeinnützige Institutionen höchst erfolgreich ist, Erfahrungslernen leicht macht, Führungssituationen simuliert, Rollen zielgerichtet entwickelt oder Ziele und deren Erreichung darstellt, ist das ideale Instrument für verantwortungsvolle Manager, Entscheidungsträger und Führer schlechthin.

Also ist Planspielen auch für unser aller Angestellte – und Delegierte im Hause der Demokratie – ein passendes Werkzeug. Für unsere gewählten und von uns allen mit Verwaltung und Problemlösung betrauten Mitarbeiter – die Politiker – wäre, nein ist, professionelles Planspielen das Gebot der Stunde! Nach struktureller Öffnung des organisatorischen Backgrounds oder der Eröffnung des Spieles kommt es unmittelbar zu Konfrontation mit heißen Themen, zu knackigen Fragestellungen im Sinne der Allgemeinheit, zu Beleuchtung individueller Schicksale, zu Analyse von machtbesessener Bereicherung und Korruption, zu Beantwortung von echt essentiellen Überlebensthemen des Staates …

Einer meiner guten Freunde, selbst Eigentümer und Vorstandsvorsitzender eines österreichischen Weltmarktführers seiner Branche, sagte mir in der Diskussion um die Einsatzmöglichkeiten des Planspielens vor etwa 4 Wochen: „Das ist sicher ein tolles Tool! Aber es ist ein Tool für Menschen mit Weitblick, höchstem Verantwortungsgefühl, Ethik, Intuition, ganzheitlichem, langfristigem Denken und großem Herzen. Und somit absolut kein Werkzeug für kleinkarierte Dumpfbacken, institutionelle Ja-Sager oder einfach strukturierte Günstlige, die nur auf den persönlichen Benefit orientiert sind. Also leider keines für die Mehrzahl  unserer Politiker, Kammerfunktionäre oder sonstiger Leute, die nie ernsthaft gearbeitet haben und nur von den Steuergeldern der braven Hackler leben und dieses Geld noch dazu verschwenden.“ Zitat Ende.

Nein, das glaube ich nicht! Planspiele sind auch das passende Instrument für Politiker. Denn die Dynamik und Gruppenemotion innerhalb des geführten Spieles mit all seinen Fachinputs bewegt. Es kann auch abgebrühte und fehlgeleitete jedes Berufsstandes läutern und ihnen den ultimativen Kick zu neuen Erkenntnissen versetzen.

Für mich ist das Planspiel ein großartiges Tool für Positive Leadership und überhaupt alle Führungsthemen.

Harald Franzke